0

    Teil 11: Meister aller (Steuer-)Klassen - Mein Weg zum Taxmaster

    David Heckerodt

    In Davids Blog "Teil 11" geht es um die bevorstehenden TaxMaster-Klausuren, das "Trainingslager" und seinen Lieblingsthemen.

    So liebe Steuerrechtsfreunde und zukünftige TaxMaster, nach einiger Zeit der Stille melde ich mich fast pünktlich zu Ostern wieder zurück, um mal zu berichten, was es so „Neues“ bei mir beim Steuerberaterlehrgang und TaxMaster-Studium gibt. Letzteres – wie ihr aus den Blogs mitbekommen habt – habe ich ja nun fast abgeschlossen (d.h. alle Präsenzkurse, meine Masterarbeit etc. sind schon geschafft), sodass nur noch die TaxMaster Abschlussklausuren im Sommer - genauer im Juli - in Frankfurt am Main anstehen. Dafür brauch ich mich aber nicht „extra“ vorbereiten - nicht weil man alles locker aus der Hand schüttelt -, sondern da ich durch den derzeit noch laufenden Kombi-Steuerberatervorbereitungslehrgang sowieso stets in der Materie bleibe sowie am Nacharbeiten bzw. Klausuren/Übungen schreiben bin. Das ist ja auch gerade das Effiziente an dem „Zwei-in-Einem-System“ (also TaxMaster und Steuerberater). Natürlich ist es derzeit trotzdem viel Unterrichtsstoff/Skripte/Vorlesungen und Arbeit. Die TaxMaster Abschlussklausuren im Juli sollen – so wie ich gehört habe – thematisch und auch vom Schwierigkeitsgrad an die Steuerberaterklausuren angelehnt sein.  

    Ich habe mich außerdem jetzt für einen 4-wöchigen Klausurentrainingskurs vom 19.08.-13.09.19 als Vorbereitung für das Steuerberaterexamen bei Endriss entschieden, welchen ich in Frankfurt am Main absolvieren werde. Ja, mein Urlaub „verfließt“ in diesem Jahr schon etwas in die Untiefen des Steuerrechts - aber ohne Fleiß kein Preis! Also, wer zu der Zeit auch in Frankfurt umherschwirrt, kann sich gerne melden. :-D Der Klausurentrainingskurs ist zudem in dem gebuchten Kombi-Paket enthalten, weshalb ich ihn natürlich auch in Anspruch nehme.

    Für mich stand nur die Frage im Raum, ob ich die Klausuren zu Hause - per online Abruf möglich - oder mit Anwesenheit z.B. in Frankfurt schreibe. Ich habe mich schlussendlich für den Präsenzkurs in Frankfurt am Main entschieden, da ich dann - so zumindest der Plan - weniger abgelenkt bin und unter m.E. realistischeren Bedingungen die Übungsklausuren schreibe. Ja, ich denke dies wird nochmal eine anstrengende Runde – 4 Wochen (fast) täglich 6-stündige Klausuren zu schreiben + den Nachbesprechungsterminen am jeweiligen Tag. Das wird dann eine letzte Generalprobe bzw. Selbstüberprüfung vom Wissensstand/Zeitfaktor beim Schreiben – denn dann ist es ja wirklich nicht mehr lange hin bis zum Ernstfall.

    Beim Steuerberatervorbereitungskurs in Berlin ging es auf jeden Fall bei mir auch weiter voran. In der Zwischenzeit hatte ich nämlich wieder fleißig Samstagstermine abzuarbeiten. Thematisch ging es dabei mitunter um die Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, Personengesellschaftsbesteuerung, Erbschaftsteuer- & Bewertungsrecht, Umsatzsteuer und um das internationale Steuerrecht.  Für das Handels- und Bilanzrecht sowie Umsatzsteuerrecht habe ich jetzt auch alle Termine geschafft, sodass es jetzt (bald) an die Wiederholung bis zum Examen geht!

    Internationales Steuerrecht - eines meiner „Lieblingsthemengebiete“ in der Theorie wie auch Praxis - wurde dabei auch von einem sehr guten Kollegen aus der Finanzverwaltung unterrichtet. Dabei ging es insbesondere um die beschränkte Steuerpflicht sowie das Recht der Doppelbesteuerungsabkommen. Speziellere Themenbereiche (wie die Verrechnungspreisprüfung i.S.d. § 1 AStG, Betriebsstättenbesteuerung gem. § 1 Abs. 5 AStG / AOA, Hinzurechnungsbesteuerungsproblematiken gem. §§ 7-14 AStG etc.) aus dem Außensteuerrecht – die mich schwerpunktmäßig in der Praxis beschäftigen - sind dabei jedoch nicht examensrelevant! Aber es soll kein Jammern sein - der Stoff reicht natürlich auch so! :-D Jedoch bleibt dem steuerlich versierten Protagonisten nicht vorenthalten, dass sich auch weiter in der Zukunft durch das sekundäre sowie primäre Unionsrecht (z.B. „Anti Tax Avoidance Directive“ – „ATAD“ I + II - Umsetzung) bzw. generell durch das Post-BEPS-Zeitalter noch einiges - gerade im internationalen Steuerrecht – wandeln wird.

    Zurück zur Steuerberatervorbereitung: Insbesondere freue ich mich auf die (letzten) theoretischen Termine im Juni, weil dort u.a. nationales Umwandungssteuerecht auf der Agenda steht, was ich auch im internationalen Kontext unterrichte. Wie ihr seht, es bleibt spannend, abwechslungsreich und es wird nicht langweilig!

    So jetzt sage ich euch noch, was ich gerade mache: ich sitze nämlich gerade bei mir im Garten – die Sonne scheint, großartiges Wetter – und ein dickes rotes Buch lacht mich an und wartet wohl auf mich. D.h. gleich geht’s noch mal in die tiefgründige Steuerrechtsmaterie, aber dann wird auch noch die Sonne genossen – versprochen! :-P

    Dann wünsche ich euch  schöne, sonnige Tage und bis bald.

    Beste Grüße und haltet die Ohren steif!

    David

    Zurück

    Kommentare (0)


    Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren.

    Hier sind keine Kommentare.