Gesetzgebung | BMF gibt Vorabhinweise zur e-Rechnung (DStBV)

Mit dem Wachstumschancengesetz werden die Regelungen zur Einführung der elektronischen Rechnung für inländische B2B-Umsätze im UStG verankert. Das BMF hat bereits vor Abschluss des parlamentarischen Gesetzgebungsverfahrens erste Hinweise dazu verlautbaren lassen, ob die bereits bekannten Formate XRechnung und ZUGFeRD die Anforderungen an eine elektronische Rechnung erfüllen. Hierauf macht der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStBV) aktuell aufmerksam.

Hintergrund: Nach aktuellem Sachstand soll eine eRechnung eine Rechnung sein, die in einem strukturierten elektronischen Format ausgestellt, übermittelt und empfangen wird und eine elektronische Verarbeitung ermöglicht. Sie muss der europäischen Norm für die elektronische Rechnungsstellung und der Liste der entsprechenden Syntaxen gemäß der Richtlinie 2015/55/EU vom 16.4.2014 entsprechen (§ 14 Abs. 1 Satz 3 f. UStG-E).

Das BMF fĂĽhrt hierzu aus:

  • Das BMF und die obersten Finanzbehörden der Länder haben frĂĽhzeitig die Frage erörtert, ob ein hybrides Format die geplanten gesetzlichen Anforderungen erfĂĽllen wird. Sie sind zu dem Ergebnis gekommen, dass insbesondere sowohl eine Rechnung nach dem bekannten XStandard als auch nach dem ZUGFeRD-Format ab Version 2.0.1 grundsätzlich eine Rechnung in einem strukturierten elektronischen Format darstellt, die den geplanten Anforderungen entspricht.
     
  • Das BMF äuĂźert sich ferner auch zum Einsatz von EDI-Verfahren. Demnach wĂĽrde aktuell an einer Lösung gearbeitet, die die Weiternutzung der EDI-Verfahren auch unter dem kĂĽnftigen Rechtsrahmen so weit wie möglich sicherstellen soll. Es könne jedoch aktuell nicht ausgeschlossen werden, dass hierbei technische Anpassungen vorgenommen werden mĂĽssen. Man sei jedoch bemĂĽht, den Umstellungsaufwand im Interesse der Wirtschaft auf das Notwendige zu begrenzen.
     
  • Der Regierungsentwurf sieht zwar fĂĽr die Pflicht zum Ausstellen einer elektronischen Rechnung eine gestaffelte Ăśbergangsregelung vor. Vorsorglich weist das BMF darauf hin, dass nach aktuellem Zeitplan jedoch alle Unternehmer ab dem 1.1.2025 verpflichtet sein werden, elektronische Rechnungen entgegennehmen zu können.

Hinweis
Das gesamte Schreiben finden Sie hier.

Quelle: DStBV online (JT)

Verwandte Artikel:

  • Harksen/Radtke, Teil II: EinfĂĽhrung der E-Rechnung in Deutschland und anderen EU-Staaten, USt direkt digital 19/2023 S. 15 NWB OAAAJ-48637
  • Harksen/Radtke, Teil I: EinfĂĽhrung der E-Rechnung in Deutschland und anderen EU-Staaten, USt direkt digital 18/2023 S. 17 NWB EAAAJ-48636
  • Seifert, EinfĂĽhrung der obligatorischen elektronischen Rechnung fĂĽr inländische B"B-Umsätze, StuB 9/2023 S. 391 NWB AAAAJ-38952


Diese Kurse könnten Sie interessieren:

ZurĂĽck
Kontakt