Wertberichtigung von Forderungen nach IFRS ‚Äď kein Ende in Sicht

    ESMA (europ√§isch Wertpapieraufsichtsbeh√∂rde) und BaFin hatten dieses Thema Ende letzten Jahres f√ľr 2022 wiederholt als Pr√ľfungsschwerpunkt infolge der Pandemie auf Ihre Agenda genommen. Mit dem Beginn des Ukraine Krieges in 2022...

    ESMA (europ√§isch Wertpapieraufsichtsbeh√∂rde) und BaFin hatten dieses Thema Ende letzten Jahres f√ľr 2022 wiederholt als Pr√ľfungsschwerpunkt infolge der Pandemie auf ihre Agenda genommen. Mit dem Beginn des Ukraine Krieges in 2022 bekommt dieses Thema aber noch eine zus√§tzliche Brisanz. IDW (April 2022) und ESMA (Mai 2022) haben daher erneut hierzu verlautbart und st√§rker als je zuvor den Fokus auf Wertberichtigungen im Allgemeinen und die Wertberichtigung von Forderungen im Speziellen gelegt ‚Äď ein Dauerbrenner ohne Ende in Sicht.

    Gehen wir einen Schritt zur√ľck:

    Eine Forderung, gleich ob aus Lieferung und Leistung, aus Darlehen oder einem anderen Grund, stellt aus Unternehmenssicht ein erhoffter Zahlungsmittelzufluss in der Zukunft dar. Daher ist es nach IFRS 9 nur konsequent, Wertberichtigungen von Forderungen in H√∂he erwarteter Zahlungsausf√§lle zu bemessen (sog. expected loss model). Folglich sind Unternehmen gefordert, Prognosen √ľber erwartete Ausf√§lle anzustellen, die in der Praxis immer wieder als ‚ÄěBlick in die Glaskugel‚Äú abgetan werden.

    Können solche Prognosen bzw. auf Basis von diesen Prognosen erfolgte Wertberichtigungen falsch, also fehlerhaft sein?

    Die Antwort lautet: Ja! Fehler entstehen dort, wo Unternehmen entweder keine Prognosen vorgenommen haben, die Wertberichtigung von Forderungen z.B. ausschließlich auf Basis von historischen Ausfallraten gerechnet wurden, oder die angestellten Prognosen schlichtweg nicht plausibel bzw, nachvollziehbar sind.

    Wie oft höre ich: Wir haben kein Wertberichtigungsproblem, unsere Kunden zahlen alle. Bisher, ja: tun sie das in der Zukunft erwartungsgemäß auch noch?

    Wir m√ľssen selbstverst√§ndlich unsere Erwartungen korrigieren und zwar f√ľr solche Debitoren, die unmittelbar oder mittelbar (z.B. infolge von Lieferengp√§ssen) von dem Krieg und von Sanktionen betroffen sind.

    Aber jetzt mal konkreter: Was ist zu tun?

    Nehmen wir mal die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und unterstellen, dass wir f√ľr diese das vereinfachte Modell anwenden. Wir starten mit der Einzelwertberichtigung von Forderungen (Stufe 3). Die nicht einzelwertberichtigten Forderungen werden in Forderungsportfolien mit jeweils homogenen Ausfallrisiken aufgeteilt. Zur Einteilung ist es wichtig, zun√§chst die Treiber des Ausfallrisikos f√ľr die zugrunde liegenden Forderungen zu verstehen und zu analysieren, wie sich diese angesichts der Pandemie und des Ukraine-Krieges ver√§ndert haben k√∂nnten. Daher ist zu erwarten, dass Kunden, die unmittelbar oder mittelbar durch Corona und/oder Ukraine-Krieg betroffen sind, in zus√§tzliche Forderungsportfolien eingeteilt werden. Sind wesentliche Forderungen betroffen, kann es Sinn machen, auf der Stufe 2 auf eine Einzelbewertung auf Debitorenbasis (statt Portfoliobewertung) auszuweichen. Wenn wir nun die erwarteten Verluste rechnen, dann wird es bei zunehmender Unsicherheit im Umfeld des Debitors nicht nachvollziehbar, warum wir mit ‚Äěeiner‚Äú Ausfallwahrscheinlichkeit und einer Verlustquote rechnen.

    Je gr√∂√üer die Unsicherheit, desto eher sind Unternehmen angehalten, mit Erwartungswerten zu arbeiten. Daher sollten Unternehmen ihren bisherigen Berechnungen ggf. ein oder mehrere Szenarien hinzuf√ľgen, um schwerwiegende Downside-Szenarien oder Worst- und Bestcase-Szenarien widerzuspiegeln. Bestehen Finanzgarantien oder Kreditversicherungen, ist zu bedenken, dass diese nur das Verlustrisiko verringern k√∂nnen, nicht jedoch die Ausfallwahrscheinlichkeit!

    Vielleicht sieht der ein oder andere von Ihnen doch ein Ende in Sicht ‚Äď ich w√ľrde es Ihnen w√ľnschen.

    Diese Kurse könnten Sie interessieren:

    Zur√ľck
    Kontakt
    Wir sind f√ľr Sie da